EHC Yetis Wiehl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


2016 - WIR SIND MEISTER IM JUBILÄUMSJAHR !!!

Samstag, den 12.03.2016 –  17:00 Uhr - Stadtderby in der Hobbyliga NRW gegen die Falken. Beste  Sendezeit dank einer hervorragenden Vorstandskooperation - Penguins, wir  verbeugen uns ! Doch nun mal ganz von vorne.
Als wir Ende November 2015  die Zusage für diese bombastische Eiszeit anlässlich unseres Jubiläums  bekamen, ahnte noch niemand, welchen zusätzlichen Showdown Bonus wir  damit verknüpfen konnten.
Die Ausgangssituation der  Meisterschaftsrunde: Wir mit 18 Punkten auf Platz eins, die Falken mit  16 in absoluter Lauerstellung. Sieg oder Unentschieden und wir sind  Meister, gewinnen die Falken müssen wir im letzten Saisonspiel gegen  Ratingen nachlegen. Also, bloß nichts anbrennen lassen und den  Derbydeckel auf diese grandiose Saison machen.


Mit wenig Show zum großen  Ziel, das dachte sich auch die Hallentechnik und verdarb uns mit einer  Beamerflaute eine Yetitastische Einlaufshow. 3 x 20 Minuten gestoppte  Zeit, quasi Eis soweit die Füße tragen. Bis auf wenige Ausfälle konnten  wir auf das komplette Personal zurückgreifen, was uns einen Kader von 16  Feldspielern plus Dirk und Adrian als Goalies verschaffte. Unsere Gäste  beschränkten sich auf 13 plus 1.

Ein kurzer Blick ins Publikum  verschaffte allen Spielern ein breites Grinsen ins Gesicht. Liebling  komm rein, die Halle ist voll – wir haben erneut die 200er Zuschauer  Marke geknackt ! An der Tröte an diesem Tage, Hauptschiedsrichter Sascha  Staginski sowie Flitzer Phillipp Dannenberg. Yetis ready – Falken ready  – Fans ready – auf die Plätze, fertig - los !

Die Gäste setzten  uns in den ersten Minuten mächtig unter Druck und konnten bereits ein  paar Warnschüsse auf Dirks Gehäuse abfeuern. Wir brauchten eine Weile,  um in unser Spiel zu kommen. Als dann unser erster Block, die schwarze  Förderration, das Dauerfeuer und den Turbo entfachte, flogen Falken  Goalie Romanov die Scheiben regelrecht um die Ohren. Es dauerte jedoch  bis zur 9. Minute bis das Sergej Zech das Wiehler Iglu in ein Tollhaus  verwandelte. Endlich, 1:0 für die Yetis, doch für lange Jubelsaltos war  nun überhaupt keine Zeit. Die Falken, gewohnt mit unbändigem Willen und  starken Kontern über Ihren Youngstar der Iserlohn Roosters Michael  Schäfer.

Beide Fanlager, auf der Tribüne schön bunt gemischt,  gaben wieder alles und verschafften mit lautstarker Anfeuerung eine  einmalige Atmosphäre. Als sich das erste Drittel so langsam dem Ende  neigte, schickte Vadim unseren kantigen Penguin Daniel Strauch auf die  Reise, welcher eiskalt zum 2:0 Pausentee einnetzte. Fix und Alle ging es  erst einmal in unsere Saunakabine. Der Blick in die Gesichter  suggerierte : Ganz schön anstrengend , aber das ist dieser ganz normale  Wahnsinn einfach wert !

Das zweite Drittel beginnt, ab auf das  frische Eis. Wir nun mit mehr Spielanteilen und Topchancen, die Falken  oft etwas zu kompliziert beim entscheidenen letzten Pass.

30.  Spielminute, Vadim fasst sich ein Herz und ballert das Ding vor die  Hütte, die Scheibe springt Waldemar vor die Kelle, welcher zum 3:0 das  Ding irgendwie über die Linie stottert. Nur wenige Minuten später kommen  die Falken stark über außen gefährlich ans Tor. Kapitän Schamber  versucht es mit einem Bauertrick, welcher die Scheibe irgendwie auf die  Torlinie bringt, diese rutscht und rutscht, aber laut Schiri nicht die  komplette Überquerung hinter sich brachte. Riesen Glück für uns Yetis,  denn die Gäste hatten sich zu diesem Zeitpunkt wirklich ein Tor  verdient.

Drittelpause – die effektivste Lösung liegt nahe.  Unsere Zweite und Dritte Reihe holt die Luft für den schwarzen Block und  lassen zudem hinten nichts anbrennen. Gesagt getan, der Plan ging  perfekt auf und man konnte die Zeit herunterspielen. Die letzte Minute  auf der Uhr tickt herunter, die ersten Fans schon an der Bande für den  Countdown. Ein Höllenlärm in der Halle, die Uhr schlägt auf die 20:00  und das Yetibeben entert die Piste.

Laola beider Teams, faire  Gratulationen seitens der Falken. So geht Eishockey ! Dazu schalte  Queens Klassiker „We are the Champions“ aus den Boxen. Nach einer  umfangreichen Fotosession der gönnten wir uns eine edle Kabinenfete mit  den Fans. Hier klinken wir uns nun aber aus...

Einen herzlichen Dank geht an:

Dem gesamten Team der Falken für ein tolles Spiel, Joachim  und Steffi Krägeloh für jede Menge Rock n Roll und Animation, unseren  Schiris für persönlich sowie sportlich 1A Leistung, Eismeister Willy für  die Geduld und das super Eis, Fotografie Schäfer – Raphael - Tannelot  und Franzi für die tollen Bilder, allen Zuschauern und Fans für den  Support und Zunft Kölsch für den Kater.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü